»Schmökern« für einen guten Zweck

»Bücher sind eine nie aus der Mode kommende Form der Wissenspeicherung«, meint Diakonisse Ursel Beyer, die im Erdgeschoss des Mutterhauses ein Bücherstübchen betreibt.

Dort ist sie ehrenamtlich tätig und verwaltet gebrauchte und antiquarische Bücher. »Unter circa 3500 Exemplaren ist für jeden Geschmack etwas zu finden: Fachbücher aus den Bereichen Theologie, Psychologie, Tier- und Pflanzenwelt, Kochen, Werken, Reisen, Geschichte und Kunst«, erklärt sie. Ein reiches Angebot an Belletristik, Krimis, Biografien, Frauenliteratur und Kinderbüchern ergänzt das Programm. Als Besonderheit kann man sogar antike Bücher bekommen. Fündig werden kann auch, wer auf der Suche ist nach Schallplatten oder CDs.

Unter anderem durch Schenkungen und Nachlässe kommt Schwester Ursel an ihren Bestand. Die Bücherpenden sind übrigens immer für den großen Basar im Evangelischen Krankenhaus bestimmt, der jährlich am Samstag vor dem Ewigkeitssonntag im November stattfindet.

Neben den Büchern bietet Ursel Beyer aber auch Kunsthandwerk und Kunstgewerbe »aus eigener Herstellung« an, quasi um das schwesternschaftliche Angebot abzurunden. Damit alle Sinne der Besucher angesprochen werden, gibt‘s dazu aus der Mutterhausküche Marmeladen, Säfte und Liköre.

Kontakt: Schwester Ursel Beyer, Tel.: 02302/175-2707